Ver-und-Entsorgung

Verbund erklärt Austritt aus TG Energie

Tarifgemeinschaft Energie

Verbund erklärt Austritt aus TG Energie

bis 31.12.17 Nachwirkung sichern

Verbund erklärt Austritt aus Tarifgemeinschaft Energie

Liebe Kolleginnen und Kollegen,


Ende Juni 2017 wurden wir schriftlich darüber informiert, dass die VERBUND Innkraftwerke GmbH, die Grenzkraftwerke GmbH und die
Innwerk AG (Verbund-Gesellschaften) zum 31.12.2017 ihren Austritt aus der Tarifgemein-schaft Energie erklärt haben.

Begründet wird dieser Schritt damit, dass andere Kraftwerksgesellschaften wie z. B. Uniper ebenfalls aus der Tarifgemeinschaft Energie austreten. Die Kraftwerkssparte fände dann in der Tarifgemeinschaft Energie praktisch nicht mehr statt.

Folgen des Austritts
Bis einschließlich 31.12.2017 gelten die Tarifverträge weiter uneingeschränkt. Danach wirken sie ausschließlich für ver.di-Mitglieder nach. Das ergibt sich aus dem Tarifvertragsgesetz. Wer also auch weiterhin rechtsverbindlich die Leistungen aus den Tarifverträgen für sich beanspruchen will, muss bis zum 31.12.2017 ver.di-Mitglied werden.

Diese Tarifverträge sind betroffen
Alle für die Verbund-Gesellschaften geltenden Tarifverträge stehen im Feuer. Also die Rahmen-TV (u. a. Arbeitszeit, Urlaub, erfolgsab-hängige Vergütung etc.), TV Sozialschutz, Demographie-TV, Vergütungstabellen und der TV zur Übernahme nach der Ausbildung.

Was die Arbeitgeber wollen
Mitgeteilt wurde uns Folgendes:
Die Verbund-Gesellschaften „streben eine Überführung der derzeitigen Tarifverträge der Tarifgemeinschaft Energie in unternehmensbezogene Verbandstarifverträge durch die Ausfertigung entsprechend neuer, eigenständiger Tarifverträge an“.
Die Arbeitgeber möchten für die zukünftige Vergütungsentwicklung die jeweiligen regionalen Tarifanhebungen der Tarifgemeinschaft Bayern anwenden, ohne allerdings Vollmitglied der Tarifgemeinschaft Bayern zu werden. Das hieße in der Konsequenz, dass die Vergütungsentwicklung verhandelt würde, ohne die ver.di-Mitglieder bei den Verbund-Gesellschaften an den Verhandlungen zu beteiligen. Aus unserer Sicht eine eher abwegige Idee.

ver.di ist Verhandlungsbereit
Natürlich haben wir umgehend unsere Verhandlungsbereitschaft signalisiert. Schließlich wollen wir für unsere Mitlgieder auch zukünftig klare Verhältnisse mit guten Tarifverträgen.
Für ver.di wird der Landesfachbereich Ver- und Entsorgung Bayern die Verhandlungen führen. Für die österreichischen Gewerkschaftsmitglieder werden sich GPA-djp und PRO-GE beteiligen.

Welcher Arbeitgeberverband uns gegenüber sitzen wird ist aus unserer Sicht noch zu klären. Die AVE, der bisher die Tarifgemeinschaft Energie betreut oder die AGV Bayern, in der die Verbund-Gesellschaften unserer Kenntnis nach Mitglied sind. Das mag nach Formalien klingen, ist aber tariftechnisch und –rechtlich von großer Bedeutung.

Zeitpunkt der Verhandlungen
Die Verhandlungen sollen möglichst nach der Sommerpause im September aufgenommen werden. Anfang August werden wir für uns die notwendigen Vorbereitungen treffen und eine Tarifkommission gründen.