Pressemitteilungen

Öffentlicher Dienst: 15.000 in Bayern im Streik

Öffentlicher Dienst: 15.000 in Bayern im Streik

26.03.2014

Deutlich mehr als 15.000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Bund und Kommunen haben heute in Bayern die Arbeit niedergelegt. „Damit sind unsere Erwartungen an Beteiligung um Längen übertroffen worden“, erklärte der stv. Landesbezirksleiter von ver.di Bayern, Norbert Flach. „Die Beschäftigten haben damit ein klares Zeichen gesetzt, das die Arbeitgeber nun hoffentlich verstanden haben“, so Flach.

Nahezu alle Bereiche des öffentlichen Dienstes (ausgenommen Dienststellen des Freistaates Bayern und des Nahverkehrs) waren in die Aktionen einbezogen: Müllabfuhren, Stadtwerke, Stadtreinigung, Verwaltung, Gärtnereien, Bauhöfe, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung, Einrichtungen der Kinderbetreuung genauso wie Behinderteneinrichtungen und Einrichtungen der Altenpflege sowie Krankenhäuser.

Die Warnstreiks betrafen alle Regierungsbezirke in Bayern. Viele der Streikenden trafen sich zu zwei zentralen Kundgebungen in München (für Südbayern)  und Nürnberg (für Nordbayern). Nach Polizeiangaben nahmen in Nürnberg 9.000 und in München 5.500 Menschen an den Kundgebungen teil.

In Teilbereichen werden die Streiks in Bayern auch am Donnerstag fortgesetzt. Davon betroffen sind insbesondere der Flughafen München (wie bereits gemeldet) sowie Wasserschifffahrtsämter und Stadtwerke. Ver.di rechnet mit einer Beteiligung von ca. 2.000 Beschäftigten.

Die Verhandlungen gehen am 31.03. in die letzte geplante Runde.