Pressemitteilungen

Katastrophale Überlastung von Pflegekräften

Katastrophale Überlastung von Pflegekräften

Millionen Überstunden auch in Bayern 12.05.2016

Die Überlastung von Pflegekräften nimmt auch in Bayern katastrophale Ausmaße an. „Alarmierende 5.649.000 Überstunden schieben die Beschäftigten in Bayerns Krankenhäusern vor sich her“, berichtete Robert Hinke, Leiter des Fachbereichs Gesundheitsdienste bei ver.di Bayern. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di).

Das Problem der Überstunden sei dabei genau genommen noch sehr viel drastischer, handelt es sich doch um eine Stichtagserfassung nur der bis zum Ende des ersten Quartals 2016 nicht durch Freizeit oder Geld ausgeglichen Arbeitsstunden. Das Problem sei nicht auf Bayern beschränkt, berichtete Hinke: „In ganz Deutschland liefen zum 31. März ca. 35,7 Millionen Überstunden an“, so Hinke. Auch in den Altenpflegeeinrichtungen sei die Belastung durch Überstunden hoch.
 
Diese Zahlen machen deutlich, was Pflegende schon lange ahnen: Ohne ihr zusätzliches Engagement würde das System Krankenhaus nicht mehr funktionieren. Um die Versorgung der PatientInnen und BewohnerInnen zu gewährleisten, würden Überstunden systematisch eingeplant, kritisierte Hinke: „Allein der zum 31. März bestehende Berg an zu viel geleisteter Arbeitszeit würde in Bayern über 2.800 Vollzeitstellen rechtfertigen. Berücksichtigt man, dass die Mehrheit der Pflegekräfte sich aufgrund der Belastungssituation in Teilzeit flüchtet, erhöht sich der dem Überstundenberg entsprechende Personalbedarf allein in Bayern rasch auf etwa 5.000“, berechnet Hinke.

Das Pflegeförderprogramm der Bundesregierung sehe bei voller Ausschöpfung gerade einmal etwa 6.200 zusätzliche Pflegekräfte für ganz Deutschland vor. „Das ist nichts als ein Pflaster auf einer klaffenden Wunde des Personalmangels“, kritisierte Hinke. Deshalb fordert ver.di eine sofortige Einführung und konsequente Umsetzung von bundesweiten gesetzlichen Personalmindeststandards.

Details über die bundesweiten Aktionen, Hintergrundinformationen und Datenmaterial finden Sie unter
https://gesundheit-soziales.verdi.de/ueberstunden/