ver.di fordert ein Bildungsfreistellungsgesetz

Bildung ist eine der wichtigsten Ressourcen in unserem Land. Der beschleunigte Strukturwandel mit seinen Auswirkungen in der Arbeitswelt fordert den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern eine ständige Bereitschaft zur Weiterbildung ab. Das Recht auf Bildung ist eine wichtige Voraussetzung zur Erreichung von Chancengleichheit in unserem Land. Damit dieses Recht umgesetzt wird, sind politische Maßnahmen zur Unterstützung notwendig.

In fast allen Bundesländern gibt es einen Rechtsanspruch auf bezahlte Freistellung von der Arbeit zu Bildungszwecken. Nur in Bayern und Sachsen haben ArbeitnehmerInnen dieses Recht nicht.

Deshalb fordert ver.di ein Bildungsfreistellungsgesetz für Bayern!

Die wichtigsten Forderungen sind:

  • Das Recht auf Freistellung von der Erwerbstätigkeit zur Weiterbildung unter Fortzahlung des Entgelts.
  • Die Freistellung dient der beruflichen, kulturellen, allgemeinen und politischen Bildung.
  • Das Recht sollen alle abhängig Beschäftigten (auch Auszubildende) in öffentlichen und privaten Betrieben und Verwaltungen im Freistaat Bayern bekommen.
  • Der Anspruch auf Bildungsfreistellung beträgt mindestens 10 Arbeitstage im Kalenderjahr.

 

Hier findet ihr:

Video zum Bildungsfreistellungsgesetz

ver.di Kampagnen