Pressemitteilungen

    Tarifeinigung bei den Stationierungsstreitkräften

    Tarifeinigung bei den Stationierungsstreitkräften

    12.11.2021

    Am 10. November einigten sich ver.di und NGG mit dem Bund und den Stationierungsstreitkräften nach zweitägigen harten Verhandlungen auf einen Tarifabschluss. Alle Beschäftigten erhalten demnach ab 1. Januar 2022 2,1 Prozent mehr. Zusätzlich gibt es eine steuerfreie Corona-Prämie von 150 Euro im Dezember (Teilzeitbeschäftigte anteilig), sowie zusätzlich 100 Euro Corona-Impfprämie. „In Anbetracht der bisherigen Tarifabschlüsse dieses Jahres in anderen Branchen haben wir einen Abschluss, der sich sehen lassen kann“, befand Verhandlungsführerin Kathrin Birner von ver.di Bayern.

    Alle vollständig geimpften Beschäftigten können die Prämie bis 28. Februar 2022 mit einem Nachweis einfordern. Sie wird im März ausgezahlt. Auszubildende erhalten ab 1. November 2021 eine Erhöhung der monatlichen Ausbildungsvergütung um 25 Euro sowie ebenfalls die Corona- und Impfprämien.

    ver.di und NGG haben erfolgreich eine kurze Laufzeit bis 31.10.2022 durchgesetzt. Diese trägt der unsicheren wirtschaftlichen Entwicklung Rechnung. Die steuerfreie Sonderzahlung entlastet besonders untere und mittlere Einkommen. Die Tarifvertragsparteien bemühten sich um eine konstruktive und zügige Einigung angesichts steigender Inzidenzen.

    Die vom Tarifabschluss betroffenen ver.di-Mitglieder haben nun das Wort und können bis zum 28. November in einer Mitgliederbefragung in den Dienststellen über das vorliegende Verhandlungsergebnis abstimmen. Die Tarifkommission von ver.di empfiehlt die Annahme dieses Tarifergebnisses.