Pressemitteilungen

Corona: Problemlagen im Gesundheits- und Sozialwesen

Corona: Problemlagen im Gesundheits- und Sozialwesen

08.05.2020

Die Interessenvertretungen aus den Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens in Bayern wenden sich angesichts der aktuellen Entwicklungen an die Öffentlichkeit. Gemeinsam mit ver.di sprechen sie für mehrere zehntausend Beschäftigte in bayerischen Einrichtungen. Ehren- und Hauptamtliche aus diesem systemrelevanten Bereich werden im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich des Internationalen Tages der Pflege über die vielfältigen Problemlagen referieren.

Die Beschäftigten sind derzeit oft über ihre Kräfte hinausgehend im Einsatz – in allen Bereichen des Gesundheits- und Sozialwesens, z. B. in Krankenhäusern, Seniorenheimen, ambulanten Diensten und Einrichtungen der Behindertenhilfe, in Erziehung, Pädagogik, Physio- und Ergotherapie, Reinigung, Küchen, Logistik, Verwaltung u. Information, im Krankentransport und im Rettungsdienst, im Labor oder Medizincontrolling, in sonstigen therapeutischen, ärztlichen und psycho-logischen Diensten oder im Sozialdienst.

Wir laden die Vertreter*innen der Medien deshalb ein zu einer

Pressekonferenz
am Montag, 11. Mai 2020 um 10:30 Uhr
DGFB-Haus München, Schwanthalerstr. 64, Raum Kurt Eisner

  • Es berichten aus den betrieblichen Interessenvertretungen:
  • Volker Schmidt
    Personalrat, RoMed Klinikum Rosenheim
  • Peggy Schade
    Betriebsrätin, Kuratorium Wohnen im Alter (KWA)
  • Julia Sucker
    stv. Betriebsratsvorsitzende, Lebenshilfe Nürnberg e.V.
  • Vertreter*innen von ver.di Bayern:
  • Robert Hinke
    Leiter Fachbereich Gesundheit & Soziales
  • Kathrin Weidenfelder
    Fachsekretärin für den Krankenhaus- und Reha-Bereich
  • Lorenz Ganterer
    Fachsekretär für Altenpflege und Behindertenhilfe

Die Pressekonferenz findet statt unter Beachtung aller coronabedingten Auflagen. Die Vertrer*innen der Medien melden sich an der Pforte an.
Bitte führen Sie Gesichtsmasken mit.