Pressemitteilungen

„Jugend-Warnstreik-Tag“ in Bayern

„Jugend-Warnstreik-Tag“ in Bayern

12.10.2020

Auch in Bayern beteiligen sich am 13.10. Auszubildende, Praktikant*innen und Dual Studierende am bundesweiten Jugend- & Azubi-Streiktag im öffentlichen Dienst. In zwei Städten in Bayern finden entsprechende Aktionen und Versammlungen junger Beschäftigter statt.

  • Nürnberg:
    Kundgebung ab 11:00 Uhr vor dem Klinikum Nürnberg
  • München:
    Kundgebung ab 11:00 Uhr vor dem DGB Haus München

ver.di fordert für die jungen Mitglieder eine Erhöhung der Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte um 100 Euro monatlich. Darüber hinaus erwarten die jungen ver.di-Aktiven eine tarifvertragliche Regelung der Übernahme von Auszubildenden nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung sowie die Kostenübernahme eines ÖPNV-Tickets.

„Die öffentlichen Arbeitgeber*innen sind gut beraten, aus Applaus nun auch Anerkennung zu machen“, erklärte Norbert Flach, stv. Landesbezirksleiter von ver.di Bayern. In den kommenden zwanzig Jahren werden mehr als 60 Prozent der Angehörigen des Öffentlichen Dienstes altersbedingt ausscheiden. Dem gegenüber stehen sinkende Geburtenraten, ein verstärkter Wettbewerb mit privaten Arbeitgeber*innen und eine zunehmende Komplexität der Aufgaben im Öffentlichen Dienst. „Die Arbeitgeber*innen beschweren sich über Fachkräftemangel. In dieser Tarifrunde können sie ein Signal setzen und in gute Ausbildungsqualität und attraktive Rahmenbedingungen für junge Menschen investieren“, so Flach.

„Der von uns so oft angemahnte Pflegefachkräftemangel kam nun in der Corona-Pandemie deutlich zu tragen“ bemerkt die Vorsitzende der ver.di Jugend Bayern, Bettina Rödig. Sie ist selbst Gesundheits- und Krankenpflegerin im Klinikum Schwabing. „Wenn jetzt nicht endlich allen klar ist, dass am Gesundheitswesen nicht gespart werden darf, dann stimmt was nicht“, so Bettina Rödig weiter.

„Wer nun an Nachwuchskräften spart, wird die Krise noch verschärfen“, so der Landesjugendsekretär Maximilian Kadach. „Gerade jetzt darf nicht an der Zukunft gespart werden. Und diese Zukunft im öffentlichen Dienst sind die Nachwuchskräfte“, ergänzt die für die Tarifrunde ÖD in Bayern zuständige Jugendsekretärin Katharina Heymann.