Pressemitteilungen

Tarifergebnis mit Edeka zu Tengelmann Bayern

Tarifergebnis mit Edeka zu Tengelmann Bayern

Tarifeinigung sichert Tengelmann-Beschäftigte in Bayern ab 04.08.2016

Am 04.08.2016 gelang in der 13. Tarifverhandlung zur Überleitung von Tengelmann zu Edeka ein Tarifergebnis für die Beschäftigten in Bayern. Die ausgehandelten Tarifverträge gelten für die Übernahme auf Grund der Ministererlaubnis. Sie sichern die Beschäftigten für mehr als fünf Jahre vor betriebsbedingten Änderungs- und Beendigungskündigungen, sie sichern die Filialstandorte, die Logistik und die Verwaltung. Die Tarifverträge schließen eine Ausgliederung an selbstständige Kaufleute aus und sichern den Schutz für die Beschäftigten durch die Betriebsräte ab. Der existenzsichernde Schutz durch die Tarifverträge des bayerischen Einzelhandels wird genauso sicher gestellt, als auch die Verhinderung einer Zerschlagung der Strukturen.

„Noch nie gelang eine so umfassende Absicherung der Beschäftigten im Rahmen einer Betriebsübernahme. Allerdings wäre ohne die Vorgaben der Ministererlaubnis ein solches Ergebnis am Verhandlungstisch auch nicht möglich gewesen“, so Hubert Thiermeyer, ver.di Verhandlungsführer in Bayern.

„Gemeinsam mit ver.di kämpfen wir seit Oktober 2014 für die umfassende Absicherung der Beschäftigten, den Schutz durch existenzsichernde Tarifverträge und Betriebsräte und gegen die Ausgliederung von Betriebsteilen sowie die Zerschlagung. Mit dem Tarifvertrag sind wir dem Ziel wesentlich näher gekommen“, zeigte sich Manfred Schick, Betriebsratsvorsitzender der Region Süd, sichtlich erfreut.

Offen bleibt trotzdem, wie es nun weiter geht. Die gerichtlichen Auseinandersetzungen gehen weiter und die Übernahme ist erst mal zeitlich nach hinten geschoben. Beide Seiten zeigten sich aber überzeugt mit den heutigen Tarifabschlüssen einen wesentlichen Schritt zur Absicherung der Beschäftigten im Übernahmeprozess geleistet zu haben.