Pressemitteilungen

    Tarifabschluss im bayerischen Groß- und Außenhandel

    Tarifabschluss im bayerischen Groß- und Außenhandel

    05.10.2021

    Nach über 100 Streikaktionen im bayerischen Groß- und Außenhandel konnten sich die Tarifvertragsparteien in den späten Abendstunden des 4. Oktober auf einen Tarifabschluss einigen. Die Beschäftigten im Groß- und Außenhandel erhalten rückwirkend zum 1. Oktober 2021 eine Entgelterhöhung von 3%. Zum 1.4.2022 werden die Entgelte um weitere 1,7 % steigen. Die Vergütung der Auszubildenden wird in 2021 um 30 € und in 2022 um 20 € angehoben. Der neue Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten.

    „Dass wir in dieser harten und sehr langen Tarifauseinandersetzung ein solches Ergebnis erzielen konnten, ist nur dem engagierten, ausdauernden und mutigen Tarif-kampf der Menschen in den Streikbetrieben zu verdanken. Dies ist ein großer Schritt für den überfälligen Respekt und die überfällige Anerkennung für unsere Kolleg*innen für die herausragenden Leistungen in der Pandemie und auch in der Zeit danach. Ihnen ist zu verdanken, dass der Großhandel in Bayern trotz der schwierigen Zeiten wirtschaftlich erfolgreich ist. Der Mut der Kolleg*innen war entscheidend, dass wir auch wieder einen wichtigen Schritt gegen die drohende Altersarmut gemacht haben. Es ist aber noch ein langer Weg, um die drohende Altersarmut zu besiegen“, erklärt Thomas Gürlebeck, ver.di Verhandlungsführer für den Groß- und Außenhandel.

    „Das uns heute in Bayern der erste Tarifabschluss bundesweit im Groß- und Außenhandel gelungen ist, ist auch den mutigen und ausdauernden Streikenden in den anderen Bundesländern zu verdanken. Ohne diese breite bundesweite Bewegung wäre unser heutiges Ergebnis nicht möglich gewesen ,“ so Gürlebeck.

    Das Tarifergebnis unterliegt einer Erklärungsfrist bis zum 13. Oktober 2021.