Tag der Arbeit in Bayern

ver.di Bayern zum 1. Mai

Pressemitteilung vom 02.05.2024

Tag der Arbeit: ver.di Bayern fordert Frieden, Demokratie und Zukunftsinvestitionen

Zum diesjährigen 1. Mai forderte die Landesbezirksleiterin von ver.di Bayern, Luise Klemens, zum gesellschaftlichen Zusammenhalt und gemeinsamen Aktivitäten auf. „Unsere gewerkschaftliche Solidarität, ist ungebrochen stark. Wir müssen sie häufiger öffentlich zeigen und erlebbar machen“, erklärte Klemens in ihrer Rede bei der Maikundgebung in Würzburg. Das gelte insbesondere für die Opfer von Krieg, Geflüchtete und die bevorstehende Europawahl.

Die Gewerkschaften bestärken gerade in Notlagen wieder ihren Wert, sich als starke tarifpolitische, aber auch sozialpolitische Kraft einzumischen. Sie verwies dabei auf die starken Tarifabschlüsse z.B. bei Lufthansa oder im öffentlichen Dienst, gleichzeitig auf die seit über einem Jahr andauernde Tarifauseinandersetzung im Handel. Vor allem für die Niedriglohnsektoren fordert die Gewerkschafterin einen Mindestlohn von 14,00€.

Sozialpolitisch dürfe man sich nicht auf Linders Pläne zum Ende der Sozialpolitik einlassen. Seine Überlegungen dienen einzig reichen Menschen und es soll erneut bei den Ärmsten der Gesellschaft angefangen werden, zu sparen. Klemens erklärt deutlich: „Die Zwangsjacke der Schuldenbremse muss endlich weichen und der Weg für eine Finanzpolitik für alle Bürgerinnen und Bürger geebnet werden.“

Zum Ruf nach einer Einschränkung des Streikrechts erklärt Klemens: „Streiks müssen spürbar sein, nur dann bringen sie Erfolg.“ Denn nur durch wirksame Streiks, könne Druck auf Arbeitgebende erzeugt werden, statt kollektiv zu betteln. Immer wenn Gewerkschaften erfolgreich sind, ertönen diese Stimmen aus Wirtschaft und Politik, die das Streikrecht einschränken wollen. Klemens weiter: „Wir stellen uns als Gewerkschaften mit allen Mitteln gegen die Einschränkung unseres Grundrechts.“

 

 

„Für die ver.di Jugend Bayern geht es besonders darum, die Errungenschaften der Aktiven im Betrieb zu feiern und auf die aktuellen Arbeitsbedingungen für Nachwuchskräfte aufmerksam zu machen“, so Katharina Heymann, Landesjugendsekretärin bei ver.di Bayern.

„Für unsere Jugendmitglieder spielt vor allem soziale Gerechtigkeit, die sozial-ökologische Transformation und die Arbeit gegen den Aufstieg der neuen Rechten eine wichtige Rolle“, so Katharina Heymann weiter.  

Auch Luise Klemens appelliert in ihrer Mairede: „Wir stellen dieses Jahr die Weichen für ein zukunftsorientiertes und gemeinschaftliches Europa. Wir positionieren uns klar gegen Nationalisten und Faschisten!“

Zum Abschluss gibt Klemens noch einen Auftrag an alle Teilnehmenden in Würzburg: „Tauscht euch mit euren Mitmenschen darüber aus, was euer Herzensprojekt für eine bessere Arbeitswelt ist“. Und sie betont, „Gemeinsam werden wir unsere Gestaltungsmacht dafür einsetzen“.

 

Luise Klemens spricht auf der Maikundgebung des DGB in Würzburg.

Katharina Heymann spricht auf der Maikundgebung de DGB in Neuburg.