Fachbereich Verkehr

    Branchen-/Tarifpolitik

    Branchen-/Tarifpolitik

    Luftverkehr

    in Bayern

    Die Flughäfen und der Boden

    Mit 96 Landeplätzen (mit ICAO Code) ist Bayern, das Bundesland mit den meisten Flugplätzen.
    Die Mehrzahl der Sonder-und Verkehrslandeplätze sind unter der Führung privater Vereine, welche die allgemeine Luftfahrt in Bayern lebendig halten.

    Die wichtigsten Flughäfen in Bayern sind zweifelsohne die Verkehrsflughäfen München [EDDM] und Nürnberg [EDDN],
    als bayerische Verkehrsflughäfen werden noch der  Allgäu Airport [EDJA-Memmingen] und Oberpfaffenhofen [EDMO] geführt.

    In München, Nürnberg und in Memmingen gibt es Betriebsräte und zum Teil VL Strukturen.

    Daneben gibt es aber noch die ehemaligen Verkehrsflughäfen Augsburg [EDMA] und  Hof-Plauen [EDQM], beide haben jeweils einen ver.di Betriebsrat [also noch über 5 Beschäftigte].

    Mit der Geschäftsführung Hof-Plauen wurde ein Tarifvertrag zur Anwendung des TVöD geschlossen, sowie eine Beschäftigungssicherung bzw. Übernahmeverpflichtung der Beschäftigten in die kommunalen Gebietskörperschaften.
    Die Beschäftigten des Augsburger Flughafens, erhalten per Arbeitsvertrag weitgehend die Regelungen des TVöD, die Tarifverhandlungen im Jahr 2012 und 2013 sind letztendlich daran gescheitert, das eine Anwendungsvereinbarung zum TVöD für die Kollegen (und die Kollegin) in Augsburg Lohnverluste bedeutet hätte.

    Für die Flughäfen bleibt der Tarifvertrag öffentlicher Dienst (Kommunal) die Leitwährung, bei zunehmender Konkurrenz in den Verkehrs- und Passagebereichen der Flughäfen, müssen und werden wir uns strategisch in der Tarifpolitik anders aufstellen müssen, wenn wir nicht wollen, das der TVöD nur noch für die administrativen Bereiche gelten soll.

    Dabei wollen wir ein Lohndumping ausschließen, Unternehmen welche sich an gültige Tarife halten, sind  insbesondere bei den Passagedienstleistungen, benachteiligt. Deshalb muss unser Ziel sein das Wettbewerb nur noch mit Qualität der Dienstleistung stattfindet.
    Hier haben wir bereits einen bundesweiten Kreis der BVD initiiert, um aus dem tarifpolitischen Hamsterrad herauszukommen.

    Dazu stärken wir vor Ort die betrieblichen Strukturen, gründen Betriebsräte unterstützen diese.
    Um auch bei den Drittabfertigern gewerkschaftliche Strukturen aufzubauen.

    Die Airlines / Luftfahrtgesellschaften

    Lufthansa und AirBerlin als die zwei größten Fluggesellschaften haben aus unterschiedlichen Ursachen heraus Sparprogramme [Score/Turbine]
    aufgelegt, die in der ersten Linie die Kosten für Personal senken sollen oder sollten.

    Mit einer engagierten und kämpferischen Tarifpolitik der Bundesebene konnten die meisten Angriffe abgewehrt werden.

    Viele unternehmerische Entscheidungen tragen wir nicht mit können aber auch nur da erfolgreich dagegen steuern wo wir ein ausreichendes Mandat der Beschäftigten haben.
    Klarer formuliert:

    Mehr Mitglieder – Mehr Macht – Bessere Ergebnisse

    Bei fast allen Luftverkehrsgesellschaften hat ver.di eine tarifvertragliche Regelung, diese werden durch die Bundesfachgruppe Luftverkehr verhandelt, aber vor Ort erkämpft.

    So haben wir an bayerischen Flughäfen die Arbeitskämpfe von Lufthansa Passage, Lufthansa Technik, Lufthansa Cargo und der LSG/SkyChiefs, der TUI Fly, der AB Technik, AB Kabine, EW usw. vorbereitet, durchgeführt und mit mutigen Kollegen der Tarifkommissionen und der betrieblichen Mitbestimmungsgremien gestritten.